K wie Kit by Klo und S wie Stoffstapelorganisation

p1030608

YIPPIE, meine Post-Sommerpause-Premiere beim Me made Mittwoch, da wollte ich mich längst, längst zurückmelden!

Und vor lauter Sew Alongs war ich fast zu spät für die 12 Letters of Handmade Fashion – dabei passen diesmal sowohl Designer (Kit by Klo), also auch Farbe (kohlrabenschwarz) und Kleidungsstück (Külott-Culotte) zum September-Buchstaben K.

p1030590

Also, hallo MMM und 12LoHF, hier gibt es diesmal eine meiner drei Winter-Culottes zu sehen. Und wie ich gestern schon gesagt habe: Man braucht MINDESTENS drei, nicht maximal. Culottes sind meine Antwort auf Leggings – genauso bequem und definitiv ebenso unvorteilhaft zur Präsentation der eigenen Beine (außer natürlich man ist 1,80m, schlank und perfekt proportioniert). Aber Mode ist ja für alle da, auch für Menschen um die 1,65m (morgens gemessen, mit dicken Socken an und vielleicht ein bisschen strecken).

Und außerdem hat sie Super-Powerkräfte! Aber von Anfang: Der Schnitt ist eigentlich gar kein Culotteschnitt, sondern ein Shortschnitt namens Tuscon. Anfang September stellte die Designerin Cloé ihren Culottehack von Tuscon vor und ich war instant ganz schlimm Fan davon. Und wollte naturgemäß ebenso instant den Schnitt bestellen. Ging aber nicht nach Deutschland, deshalb musste ich Kontakt aufnehmen mit der Designerin. Was irgendwie nur über die Kommentarfunktion klappte – mein unterhaltsamer Versuch auf Französisch den Schnitt doch noch zu bestellen, findet sich unter dem Beitrag von Cloé. (Wer sich fragt, wie man mit eigentlich eher mässigen Französischkenntnissen einen französischen Schnitt umsetzen kann: Das Booklet hat auch eine sehr verständliche Bildererklärung… )

p1030656

Tuscon-Culotte hat mir also für drei Kommentare die Macht verliehen, verständlich auf Französisch zu kommunizieren. UND: Sie hat hat einen lange gelagerten Stoff von meinem Stapel einfach weggezaubert. Und dabei war das ein komplett synthetisches Elasthanmonster, das ich mit großer Sicherheit in einem Moment geistiger Umnachtung erworben haben muss vor vielen, vielen Jahren.

Und zu guter Letzt hat sie mich auf eine Idee gebracht.

Mal ganz verwegen vermutet: Ihr habt vermutlich alle mehr Stoffe als Projekte daheim, oder? Und eventuell nicht exakt den Überblick, was da alles so in Kisten und Regalen schlummert? Also, bei mir ist es definitiv so. Nicht, dass mein Keller überquillt vor Textil (da steht der alte Kinderwagen und zwei Zelte, ist also eh kein Platz mehr), aber ein paar Kallax-Kisten füllt mein Hobby schon.

In Anbetracht derer denke ich mir regelmäßig (bzw. drängt sich mir mein Gewissen ungefragt auf): Wäre es nicht nachhaltiger all diese Stoffe mal zu verbrauchen, statt neue zu shoppen? Wäre es nicht hilfreich immer einen Überblick zu haben, was da so rumliegt? Deshalb, (Trommelwirbel), soll es eine neue Kategorie geben beim Nachhaltig Nähen, nämlich Stoffstapelorganisation.

Aktuell kenne ich nur Clothio (eine App, an der ich mich mal versucht habe), sowie diesen zuckersüßen Versuch von der Crew von Colette Patterns. Und ich meine mich zu erinnern, dass verschiedene Blogger mal einen Stoffzähler in ihre Seitenleiste integriert hatten – weiß da jemand mehr? So oder so, bis zum Ende der Woche mach ich mich mal fleißig auf die Suche nach weiteren Ideen – und freue mich natürlich ganz famos über jeden Vorschlag von eurer Seite!

In diesem Sinne, habt eine organisierte Restwoche, Sophie.

p1030659

Wo ist dieser Stoff produziert?
Unbekannt

Was ist es für ein Stoff? Welches Material wurde verwendet?
Sweatstoff aus gefühlt 100% Elasthan

Was gibt es zum Design zu sagen?
Wenig bis gar nichts 😉

Schnitt: Tuscon von Kit by Klo

Zustand post nähen: Mensch, das war aufgrund des sehr dankbaren Stoffes super entspannt – aber, ob die Falten direkt über meinem kreativen Kaiserschnittbauch eine so gute Idee war?

Merken

Merken

Advertisements

21 Gedanken zu “K wie Kit by Klo und S wie Stoffstapelorganisation

  1. STOFF BERGE schreibt:

    Toller Bericht. Ich hab hier auch die so viel Stoff auf Lager, die häufen sich zu Berge.
    Mein Name ist Program!
    Ich kaufe gerade auch nichts mehr. Ich bin neugierig auf deine weiteren Berichte darüber.
    LG, Anna

    Gefällt mir

  2. Nina schreibt:

    Interessante Falte vorne, ich dachte erst, es sei der Verschluss und habe bei Kit by Klo nachgesehen, wo er sich dann als Falte offenbarte. Cooles Teil! Ich habe neulich auch auf französisch kommuniziert und war so stolz auf mich! Kann dich also gut verstehen. LG und viel Spaß mit der Coulotte. LG, Nina

    Gefällt mir

  3. Julia Kentrat schreibt:

    Hallo Sophie…
    Neben Wäsche-, Spielzeug-, Kinder- und Sandburgen und meiner Wohnung, besitze auch ich Stoffberge… Einiges hab ich geschenkt bekommen (das käme in die Kategorie: was zur Hölle soll ich damit), vieles hab ich reflexartig gekauft und weiß nun nicht wohin damit und einiges hat bereits eine Bestimmung, doch es fehlt an der Zeit.

    Anstatt den Stoff einem konkreten Projekt zuzuordnen würde ich selbst wohl erstmal grundlegend ordnen müssen… Was hab ich überhaupt? Streifen, Uni, Muster,Sweat, Jersey, Cord usw…
    Und daaaaann, würde ich erstmal ne List machen, was ich ein brauch…zb Hosen für die Minis…Ich selbst ne Strickjacke usw. Und dann würde ich zuordnen.

    Ja genau…So mach ich das jetzt auch! Die Babys schlafen nämlich gerade! Bin dabei, beim Stoffstapelorganisieren!!!!

    Liebste Grüße
    Julia

    Gefällt mir

    • Sophie schreibt:

      Ohje, die Stoffgeschenke lehne ich inzwischen fast immer dankend ab – da hat sich früher so viel Zeug angesammelt, was einfach niemals seine Bestimmung fand …

      Dann wünsch ich dir mal ganz arg viel Erfolg bei der Stoffstapelorganisation -ich versuche grade irgendein System zu schaffen m.H. einer Exceltabelle und projekt-basierter Stoffordnung (sieht aber so wüst aus wie vorher :D)…

      Gefällt mir

  4. naehzimmerplaudereien schreibt:

    Lieber Culottes als Leggings – ich ziehe zwar keines von beiden an, aber Culottes sind sehr viel schöner zu Anschauen. Ich finde deinen Patternhack total cool und passend zu Dir. Und Hut ab, auf einem französischen Blog zu kommentieren. Da hätte ich gestreikt, egal wie schön der Schnitt gewesen wäre (wenn das meine Französisch-Lehrer lesen würden – neun Jahre völlig für die Katz). So nach französischem Ebook nähen geht so grade.
    Und meine Stoffe – ich bin dankbar für Tipps, wie da mehr Struktur reinkommt. Zwar habe ich das meiste selbstgekauft und sogar meist für ein konkretes Projekt. Nur …
    Liebe Grüße
    Ines

    Gefällt mir

    • Sophie schreibt:

      Puh, was bin ich froh, dass es nicht nur bei mir nicht immer mit der Projektumsetzung klappt und die Stoffe manchmal dann doch im Regal – ähm – noch etwas reifen …
      Dann bemühe ich mich mal gute Ordnungsideen zu recherchieren und grüß dich lieb!

      Gefällt 1 Person

  5. Sindy schreibt:

    Liebe Sophie, ich mag Deine Schnittwahl sehr!!

    Schon gestern bin ich durch Dich bei Wear Lemonade gestoßen. War mir noch komplett neu. Bevor Du also über Stoffberge schreibst, wünsche ich mir einen inspirierenden Post über alternative Schnittersteller 🙂

    Ich mag das nämlich besonders, wenn Schnitte, wie Deine Culotte, so versteckte schöne Details haben. Da kann man auch schlichte Stoffe verarbeiten und trotzdem besonders aussehen. So mag ich das am liebsten.

    Trotzdem verfolge ich natürlich auch Deinen Stoffberg-Abbau interessiert 🙂

    Alles Liebe
    Sindy

    Gefällt mir

  6. made with Blümchen schreibt:

    Hallo Sophie, ich werde interessiert Deine Ordnungsausflüge in die Stoffberge verfolgen! Ich hatte noch nie dran gedacht, aber sowas wie die App Clothio lässt mein Monk-Herz höher schlagen!
    Für Wolle ist die integrierte Funktion von Ravelry grenzgenial: Die Community hat schon so viele Hersteller, Wollsorten und Farben gespeichert, dass man die Infos für den eigenen Stash mehr oder weniger nur mehr abrufen muss. Und wenn man ein Projekt abschließt, berechnet Ravelry automatisch, wie viel noch da ist. Ich sag’s doch: genial!
    Ich habe vor Kurzem damit begonnen, besondere Stoffe (z.B. Patchwork) deren Namen ich kenne oder weil der Name des Stoffes wichtig ist, einfach in Evernote abzufotografieren und in einem Evernote-Ordner, versehen mit Kaufort und Datum sowie eventuellen Projektideen dafür zu sammeln. Aber das habe ich noch lange nicht mit all meinen Stoffen gemacht. Swatch-Tags aus Papier sind definitiv nichts für mich. Viel zu umständlich in der Herstellung und laufenden Aktualisierung. Die kann ich außerdem nicht mitnehmen, wenn ich im Stoffgeschäft stehe und mir überlege, ob dieser oder jener Stoff zu einem anderen passen könnte.
    Ich habe den Eindruck, es mangelt definitiv an einer brauchbaren Stoff-App, gehe testen, ob Clothio für meine Zwecke brauchbar ist und bin im Übrigen der Meinung, dass mein Haufen Stoff gut für mich ist. Solange ich Platz dafür habe. Ich habe nicht viel Geld hinein investiert, vieles ist Second Hand Stoff von der Caritas, nur wenige, spezielle habe ich extra gekauft. Ich kann aus der Fülle ganz super kreativ sein, ich brauche das sogar bis zu einem gewissen Grad. Und wenn ich einen Stoff gar nicht mehr mag, sortiere ich ihn aus und gebe ihn weiter.
    Bin gespannt auf Deine Entdeckungen! lg, Gabi

    Gefällt 1 Person

    • Sophie schreibt:

      Ja, über die Fülle, die es braucht, um kreativ zu sein, habe ich mir nun auch schon Gedanken gemacht während der Recherche – da ist tatsächlich was dran!

      Ravelry klingt extrem spannend, davon habe ich noch nichts gehört – danke für den Tipp! Das guck ich mir gleich mal an…

      Und Stoffe bei der Caritas? Bei uns gibt es da nur Kleidung und bestenfalls Tischdecken – da muss ich auch noch gleich mal nachhaken …

      So viel Anregungen – voll gut! Danke dir, Gabi

      Gefällt 1 Person

      • made with Blümchen schreibt:

        Gerne! Ravelry ist DIE Community für alle, die Stricken und Häkeln und Spinnen. Ich bin über Pinterest darauf gestoßen. Man bekommt nur Zugang, wenn man sich anmeldet, das hat mich zuerst abgeschreckt. Aber Ravelry ist gratis, und dann eröffnet sich eine Fülle an Anleitungen, fertigen Projekten zur Anschauung, Gruppen, Hilfestellungen (Welches Garn und welche Nadeln nehme ich am besten für dieses Projekt? Wie haben das andere gemacht?) und überhaupt. Ich pflege diesen Social Media Kanal viel zu wenig, aber ich stricke in letzter Zeit auch wenig. Schau’s Dir an, es lohnt sich, wenn Du Strickst/Häkelst!

        Ich glaube, dass die Caritas regelmäßig auch Wohnungen von Verstorbenen räumt, und deshalb gibt es zumindest bei uns in Österr. meist eine Ecke, in der sich größere Stoffreste stapeln, dazu eine Wollkiste mit lauter Restknäuel und hie und da auch eine Schüssel voller Knöpfe oder Kurzwaren um einen Spottpreis. Da schlage ich dann zu, wenn ich zufällig dort bin.

        Schön, wenn wir uns gegenseitig inspirieren! lg, Gabi

        Gefällt 1 Person

  7. les intemporels schreibt:

    Ravelry kann ich auch nur empfehlen, ist super zum organisieren und teilen! Auf englischen Blogs habe ich von einer app namens „meet cora“ (oder nur “ cora“) fürs iPhone gelesen, die extra für die Organisation von Stoffen gemacht wurde. Gibt’s Aber noch nicht für Android, konnte es also noch nicht ausprobieren.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s