Jersey

Stricken-Jersey

Single Jersey

  • Gestrickt an einer Nadelreihe
  • Unterschiedliche Warenseiten (rechts bzw. links gestrickt)
  • Günstig in der Herstellung
  • Neigt zum Einrollen an den Rändern
  • Dehnbar, leicht elastisch in Querrichtung*

Double-Jersey

  • Gestrickt mit senkrecht und horizontal stehenden Nadeln
  • Warenseiten sind dadurch gleich, entweder links-links oder rechts-rechts gestrickt
  • Robuster und griffiger als Single Jersey
  • Dehnbarkeit vergleichbar mit Single Jersey, jedoch insgesamt formstabiler

Interlock-Jersey

  • Gestrickt an zwei gegenüberliegenden Nadelreihen, Nadeln stricken alternierend
  • Warenseiten sind gleich, immer rechts gestrickt
  • Ergibt eine sehr dichte Oberfläche, ist aber weniger dehnbar
  • Formstabil und relativ warm

Jacquard-Jersey

  • Gestrickt an zwei gegenüberliegenden Nadelreihen
  • Nadeln können individuell gesteuert werden: Stricken, Nichtstricken, Fanghenkel
  • Dadurch können Muster und Strukturen gestrickt werden
  • Dehnbarkeit und Elastizität hängen ab von der individuellen Verarbeitung

Romanit-Jersey (Punto di Roma)

  • Unterart des Double-Jersey
  • Meist rechts-rechts gestrickt

 

 

*Dehnbar: Das Textil gibt Zug nach und dehnt sich und bleibt nach Nachlassen des Zuges (leicht bis stark) gedehnt
Elastisch: Das Textil gibt Zug nach, dehnt sich und kehrt nach Nachlassen des Zuges in den Ausgangszustand zurück

**Übrigens haben wir es Coco Chanel zu verdanken, dass Jersey heute gesellschaftsfähig ist, sie hat ihn in die Haute Couture eingeführt